Um den Gebrauch unserer Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

»Vom Hort bis zur NVA«. Kindheit und Jugend in der DDR

Seminar für Jugendliche (Kooperationsveranstaltung)

09. – 11. November 2020

geschlossene Veranstaltung

deutsch

30 Jahre nach der Deutschen Einheit ist das Wissen auch von ostdeutschen Jugendlichen über die DDR eher gering oder gar diffus. Oftmals stehen Erzählungen aus dem Familiengedächtnis, Eindrücke aus Filmen und die im Rahmen der »offiziellen« Gedenkkultur vermittelten Inhalten ohne Verbindung nebeneinander. Im Seminar arbeiten die Schüler*innen am Thema »DDR« strukturiert und übergreifend: Sie beschäftigen sich exemplarisch mit dem Leben von Kindern und Jugendlichen in der DDR. Durch die Auseinandersetzung mit verschiedenen Biografien von Heranwachsenden erhalten sie die Möglichkeit, sich mit den herrschenden Zwängen und den daraus folgenden, oftmals schwierigen (Lebens-)Entscheidungen ihrer Altersgenossen in der Diktatur auseinander zu setzen. Anhand von verschiedenen Quellen wie Dokumenten, Literatur, Filmen und mittels eines Zeitzeugengesprächs können sie sich ein differenziertes Bild von der DDR machen; hierzu besuchen sie auch die Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße in Erfurt.

Angebot für

Schüler*innen der Staatlichen Regelschule Kulturraum Jena

Veranstaltungsort

EJBW

Leitung

Landeskoordination Thüringen »Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage«, Dr. Frank König (EJBW), Lothar Billep (freier Trainer)

Kooperation

Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Staatliche Regelschule Kulturraum Jena

Hinweise

Das Seminar wird gefördert durch das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS) im Rahmen des Thüringer Landesprogramms für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit.