Um den Gebrauch unserer Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

alle Pressemitteilungen anzeigen

Pressemitteilungen

  • Förderverein »Schule der Phantasie« aus Weimar erhält einen Demokratiepreis

    Diesjähriger Gewinner des Anerkennungspreises zählt zu den aktuellen Projekten des Lokalen Aktionsplans Weimar (LAP).

    Erfurt, 22. November 2018. Im Augustiner Kloster in Erfurt wurde gestern Abend der 6. Thüringer Demokratiepreis verliehen. Neben den drei Hauptpreisen gab es auch fünf Anerkennungspreise. Die Auszeichnungen wurden unter anderem vom Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport, Helmut Holter, übergeben. Gewürdigt wurden gute Praxisbeispiele sowie innovative Ansätze in der Arbeit für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit.

    Der Förderverein »Schule der Phantasie Weimar« aus Weimar Schöndorf erhielt gestern einen der fünf Anerkennungspreise in Höhe von 500 Euro für seine stadtteilbezogene Kulturarbeit und sein bürgerschaftliches Engagement. Herausgehoben wurden die präventive Arbeit des Vereins sowie die wichtige Bedeutung der konstanten Angebote für die Bewohner*innen des heterogenen Stadtteils.
    Das Aufgabengebiet der »Schule der Phantasie« liegt in der offenen Kinderkulturarbeit. Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene mit und ohne Migrationshintergrund erhalten vielfältige Angebote, die ihre sozialen Kompetenzen und kreativen Kräfte stärken. Konkret werden zum Beispiel Malkurse, Töpferkurse und Theaterprojekte durchgeführt.

    Der LAP hatte die »Schule der Phantasie« für den Demokratiepreis vorgeschlagen. Seit einigen Jahren werden unterschiedliche Stadtteilprojekte des Weimarer Vereins durch den LAP gefördert. In diesem Jahr wurden die Aktionen »Bilder der Vielfalt«, »Ich versteh den Sinn der Worte nicht«, »Herzbild«, »Lernpaten« und »Kistengarten« unterstützt.

    Bild (von rechts nach links): Heidi Günzler, Tamara Radzanowsky, Antje Ungermann, Birgit Mächoldt und Andrea Reichardt.

    auf Facebook teilen · veröffentlicht am 23. November 2018