Um den Gebrauch unserer Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

alle Pressemitteilungen anzeigen

Pressemitteilungen

  • EUROPEANS FOR PEACE in Weimar

    Projektpartner*innen aus Mittel-, Ost- und Südosteuropa, Israel und Deutschland arbeiten an ihren internationalen Jugendprojekten im Rahmen des Programms EUROPEANS FOR PEACE an der EJBW.

    Erstmals findet das EUROPEANS FOR PEACE Beratungsseminar, ein Teil des Förderprogramms für internationale Jugendprojekte der Stiftung »Erinnerung, Verantwortung und Zukunft« (EVZ), in Kooperation mit der Stiftung »Europäische Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar« (EJBW) statt. Ca. 50 Partner*innen aus 12 Ländern, die sich zum Jahresbeginn um die Förderung ihrer internationalen Austauschprojekte beworben haben, sind zum Beratungsseminar vom 17. bis 20. Mai 2019 nach Weimar gekommen. EUROPEANS FOR PEACE will Jugendliche für Menschenrechte, Zivilcourage und soziales Engagement interessieren und gewinnen. In einer gemeinsamen Projektarbeit beschäftigen sich die Jugendlichen mit Diversität, Respekt und Zusammenhalt. Heiko Maas, Bundesminister des Auswärtigen, ist Schirmherr des Förderprogramms EUROPEANS FOR PEACE.

    Das viertägige Konsultationsseminar in der EJBW wird Raum für die gemeinsame Vorbereitung der anstehenden Begegnungen und für Vernetzungsmöglichkeiten bieten. Es wird eine Vielzahl von Workshops zu den Themen internationaler Jugendaustausch und Projektarbeit geben, Diskussionen während der Open Space Sessions und Zeit für Beratungen mit dem Team von EUROPEANS FOR PEACE sowie in den Projekten. »Wir freuen uns, dass wir das Seminar dieses Jahr hier in Weimar durchführen. Dank der Zusammenarbeit mit unseren Partnerorganisationen am Lernort Weimar können wir ein intensives und abwechslungsreiches Programm anbieten«, erklärt Markus Rebitschek, Bildungsreferent der EJBW.

    Auch Judith Blum, Teamleiterin der Stiftung EVZ, freut sich auf das gemeinsame Seminar. »Es ist schön, in diesem Jahr mit der EJBW zusammenzuarbeiten, die als Träger der freien Jugendhilfe ein Ort der Begegnung für junge Menschen, Multiplikator*innen und Fachkräfte aus Europa und der ganzen Welt ist. Wir sind gespannt auf einen regen Austausch im Sinne unseres diesjährigen Mottos »celebrate diversity«!«, so Judith Blum.

    Die Austauschprojekte in den Jahren 2019 und 2020 setzen sich zukunftsorientiert und aktiv für offene und vielfältige Gesellschaften ein. Die Jugendlichen beschäftigen sich mit gesellschaftspolitischen Themen, wie gleichberechtigter Teilhabe, Inklusion und Partizipation. Eigene Erfahrungen werden reflektiert, eine diskriminierungskritische Haltung erarbeitet oder soziales Engagement vor Ort umgesetzt.

    auf Facebook teilen · veröffentlicht am 17. Mai 2019

Medienecho

  • EUROPEANS FOR PEACE in Weimar

    Radio Lotte vom 17.05.2019

    Projektpartner*innen aus Mittel-, Ost- und Südosteuropa, Israel und Deutschland arbeiten in den nächsten Tagen an ihren internationalen Jugendprojekten im Rahmen des Programms EUROPEANS FOR PEACE an der EJBW.

    Erstmals findet das EUROPEANS FOR PEACE Beratungsseminar, ein Teil des Förderprogramms für internationale Jugendprojekte der Stiftung »Erinnerung, Verantwortung und Zukunft« (EVZ), in Kooperation mit der Stiftung »Europäische Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar« (EJBW) statt.

    EUROPEANS FOR PEACE will Jugendliche für Menschenrechte, Zivilcourage und soziales Engagement interessieren und gewinnen. In einer gemeinsamen Projektarbeit beschäftigen sich die Jugendlichen mit Diversität, Respekt und Zusammenhalt. Heiko Maas, Bundesminister des Auswärtigen, ist Schirmherr des Förderprogramms EUROPEANS FOR PEACE. Die rund 50 Jugendlichen beschäftigen sich mit gesellschaftspolitischen Themen, wie gleichberechtigter Teilhabe, Inklusion und Partizipation. Eigene Erfahrungen werden reflektiert, eine diskriminierungskritische Haltung erarbeitet oder soziales Engagement vor Ort umgesetzt.
    Quelle: Radio Lotte

    auf Facebook teilen · veröffentlicht am 20. Mai 2019