In order to make our website easy to use we use cookies. By using our website you accept our usage of cookies. More information in our privacy notice.

show all press releases

Press releases

  • »Generation Europe« trifft sich zur Methoden-Werkstatt 2019

    (Apologies. This content is only available in German language.)

    Vom 27. April bis zum 3. Mai kommen Fachkräfte aus 30 Jugendeinrichtungen und 15 europäischen Ländern nach Weimar, um gemeinsam neue Methoden für die internationale Jugendzusammenarbeit zu entwickeln.

    Mehr Demokratie und Teilhabe, ein positives Verständnis von Vielfalt und Gleichberechtigung aller Menschen, und die gemeinsame Arbeit an konkreten Zielen: So, wie wir uns unser Europa der Zukunft vorstellen, so sollen auch die Jugendprojekte im Rahmen von »Generation Europe« selbst organisiert sein. Das ist der Anspruch des europäischen Netzwerks, in dessen Rahmen die beteiligten Jugendzentren, Vereine und Verbände im vergangenen Herbst die ersten zehn internationalen Jugendbegegnungen organisiert haben.
    Nun folgt der nächste Schritt: Die Jugendgruppen organisieren nicht nur weitere internationale Begegnungen, sondern entwickeln außerdem in 30 europäischen Städten und Gemeinden lokale Aktionspläne, um sich vor Ort gesellschaftlich einzumischen.

    Für dieses ambitionierte Projekt brauchen die Aktiven neue Methoden der partizipativen Jugendarbeit. Um diese gemeinsam zu entwickeln, treffen sie sich jetzt sechs Tage lang in der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar (EJBW). Dort geht es unter anderem um die im Rahmen von »Generation Europe« entwickelte Online-Plattform »digital.D«. In ihr können die beteiligten Jugendlichen über Ländergrenzen hinweg demokratisch Entscheidungen treffen sowie an ihren Aktionsplänen arbeiten.

    »Aber auch offline wollen wir die geballte Kompetenz unserer 30 Partnerorganisationen nutzen, um die methodischen Werkzeuge für die europäische Demokratiebildung weiterzuentwickeln«, sagt Projektleiterin Katharina Teiting vom Internationalen Bildungs- und Begegnungswerk.
    Mehr unter ibb-d.de
    (Quelle: Rolf van Raden, Internationales Bildungs- und Begegnungswerk, IBB e.V.)

    share on Facebook · veröffentlicht am 26. April 2019