Um den Gebrauch unserer Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diskussion /​/​ Foto: Thomas Müller
alle Trainer*innen anzeigen

Denise Lee

In den USA geboren, in Hongkong aufgewachsen, von Taiwan genährt, in Deutschland ansässig; Denise Lee hat kürzlich ihren Master an der Bauhaus-Universität in Weimar abgeschlossen und zuvor ihren Bachelor an der Rhode Island School of Design in den USA. Vor den Hintergründen öffentliche Kunst, formale und nicht-formale Bildung, postkoloniale Studien und Objektdesign navigiert sie ständig durch die unscharfen Zwischenräume von Immigranten, Bürgern, Mehrheit, Minderheit, Privilegierten, Benachteiligten, Kolonisierten und Kolonisatoren. Sie schafft und fördert physische und nicht-physische Räume für Kontakt und Dialog. Dies tut sie stets mit der Absicht, die Barrieren und Missverständnisse abzubauen, die an der Aufrechterhaltung hierarchischer Strukturen mitschuldig sind.

Als politische Pädagogin entwickelt sie derzeit Workshops, die sich auf Medienkompetenz aus einer dekolonisierenden Perspektive konzentrieren und Machtstrukturen und -dynamiken, Intersektionalität, interkulturelle Kommunikation und Verbündetheit erkennen lassen. Als Erweiterung ihrer künstlerischen Arbeit nutzt sie kreative Prozesse und den Austausch von Wissen, um die Reflexion und den Dialog über diese Themen zu erleichtern und sie den Workshop-Teilnehmer*innen zugänglich zu machen.

Sie bietet Workshops auf Englisch, Spanisch und Deutsch an.

auf Facebook teilen


Bildungsangebote Denise Lee