Um den Gebrauch unserer Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ideen zu einem Workshop werden notiert /​/​ Foto: Thomas Müller
alle Angebote anzeigen

Zwischen #Hambibleibt und “Where the hell is global warming when you need it?” (@realDonaldTrump) – Die Ideengeschichte von Mensch und Natur in der politischen Arena

Zeitbedarf: ca. 5 Stunden (Workshop kann auch in zwei Teilen durchgeführt werden)
Altersgruppe: ab 14 Jahren
Teilnehmer*innenanzahl: 8 – 20 Personen
Vorkenntnisse: keine Vorkenntnisse notwendig
Themen: Klimawandel, Komplexität, internationale Politik, globale Ungleichheit

Hintergrund

Der Mensch als »Krone der Schöpfung«; »gefährlichstes Raubtier« oder »Spielball der Natur«? Dieser Workshop beschäftigt sich mit Mensch-Natur-Beziehung und deren Wirken in internationalen Klimaverhandlungen.

Zielsetzung

Im Rahmen des Workshops lernen die Teilnehmer*innen verschiedene Perspektiven auf das Verhältnis von Mensch und Natur kennen. Dies geschieht im historischen Rückblick und durch Bezüge auf den aktuellen Mediendiskurs. In diesem Kontext werden auch das eigene Naturbild und damit verbundene Handlungsmuster reflektiert.

Ein weiteres Ziel des Workshops ist es, spielerisch die Komplexität von (internationalen) (Klima-)Verhandlungen und damit verbundene Dynamiken globaler Ungleichheit greifbar zu machen. Im Rahmen eines Planspiels erleben und reflektieren die Teilnehmer*innen die Komplexität solcher Prozesse.

Ablauf

Im ersten Teil des Workshops begeben sich die Teilnehmer*innen auf eine Reise durch die verschiedenen Epochen der europäischen Ideengeschichte: Was dachte eigentlich Platon über die Natur? Wie fühlte sich »Blue Marble« an? Und welchen Einfluss hatte die erste Ölpreiskrise? Dabei werden Bezüge zu aus dem Alltag und den Medien bekannten Diskussionen hergestellt.

Im zweiten Teil des Workshops treten die Teilnehmer*innen selbst in die politische Arena und schlüpfen in die Rolle von Staatsoberhäuptern und NGO-Vertreter*innen. Es wird beleuchtet, welche Faktoren Klimaverhandlungen beeinflussen und welchem Mensch-Natur-Verständnis die Argumentationsmuster verschiedener Länder folgen. Am Verhandlungstisch stellt sich die Frage: Kann das 2℃-Ziel erreicht werden oder sterben schon bald die Eisbären aus?

Nach aufregenden Verhandlungsrunden wird ein abschließendes Fazit gezogen. Zentraler Aspekt sind dabei die heutigen Herausforderungen an das Mensch-Natur-Verhältnis.

Hinweise

auf Facebook teilen