alle Pressemitteilungen anzeigen

Pressemitteilungen

  • Lehrkräfte und Multiplikator*innen der politischen Bildung tagen am Mittwoch in Weimar zum Thema »Wohlstand ohne Wachstum. Bildungsansätze für das gute Leben im 21. Jahrhundert«

    Die EJBW lädt alle Medienvertreter*innen herzlich zur Tagung vom 17. bis 18. August ein.

    Die Tagung beschäftigt sich mit den tieferliegenden Ursachen heutiger Problemlagen und möglichen Wegen raus aus der Krise. Sie legt einen Fokus auf die Frage, was eigentlich wirklich wichtig ist, um ein »gutes Leben« führen zu können. Denn die heutige Lebensausrichtung hat den Menschen einen ständigen »Krisenmodus« beschert. Medien berichten fast täglich über vielerlei Krisen: Flüchtlingsthematik, Wirtschaftskrise, das drohende Auseinanderbrechen der EU, das Erstarken (rechts-)populistischer Strömungen, Klimakrise und das Auseinanderklaffen von Arm und Reich. Welche möglichen Wege gibt es raus aus den Krisen, wie sehen alternative Lösungsansätze aus?

    Die Inhalte der Tagung sind:

    • Wir hinterfragen kritisch das auf Wirtschaftswachstum basierende Gesellschaftssystem und wollen wissen, wo sich in der Ideengeschichte der Bruch hin zu einer rein auf materiellen Wohlstand orientierten Lebensgestaltung vollzogen hat.
    • Wir befassen uns mit Utopien und dabei insbesondere mit den Konzepten der Postwachstumsgesellschaft sowie mit Ansätzen, die danach fragen, was wir zum »Guten Leben« brauchen.
    • Die Tagung soll keine reine Fachdebatte sein, daher legt sie einen Schwerpunkt darauf, wie sich dieses komplexe Thema in konkrete Bildungsansätze übersetzen lässt, sei es in der schulischen wie außerschulischen Bildung.
    • Wir fragen uns deshalb ganz kritisch, ob und wie wir junge Menschen wirklich auf das Leben und den Beruf vorbereiten. Aus diesem Grund prüfen wir, wie wir die aktuell geltenden Lehrpläne nutzen können, um für das »Gute Leben« zu lernen. Für die Entwicklung von Lehrmaterialien und Projektideen sind eigene Workshops vorgesehen.

    Hochkarätige Referenten tragen zu »Kapitalismus vs. Demokratie in der Bildung« und zu »gutem Leben in der Postwachstumsgesellschaft« vor und diskutieren ihre Standpunkte:

    • Prof. Dr. Engartner – renommierter Sozialwissenschaftler, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Institut für Politikwissenschaft, Didaktik der Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt schulische Politische Bildung
    • Dr. Frithjof Reinhardt – Experte im Bereich »Weimarer Klassik als Ressource der politischen Bildung«, Professor für Wirtschaftsethik.

    Die Tagung wird durch die Landeszentrale für politische Bildung gefördert und ist als Fortbildung beim Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM) anerkannt.

    Alle Medienvetreter*innen sind herzlich zur Tagung eingeladen.
    Beginn: 17. August 2016, um 14 Uhr
    Abschluss: 18. August 2016, 16:30 Uhr

    Dr. Kilger, Leiter der EJBW und Organisator der Tagung, steht Ihnen für Interview am 17.08 gegen 17:45 Uhr sowie am 18.08 von 9:00 bis 12:00 Uhr zur Verfügung.

    auf Facebook teilen · veröffentlicht am 15. August 2016